Skip to main content

Zahnimplantate Wien: von echten Zähnen nicht zu unterscheiden.

  • Langlebigkeit: Zahnimplantate sind eine dauerhafte Lösung und halten bei guter Pflege ein Leben lang.
  • Komfort: fühlen sich wie echte Zähne an und verursachen keine Reizungen oder Unbehagen.
  • Einfache Pflege: können wie natürliche Zähne gepflegt werden, mit regelmäßigem Zähneputzen und Zahnseide.
Kostenfreie Erstberatung
Ratenzahlung möglich

Kontakt

    Hiermit stimme ich zu, dass meine angegebenen Daten im Sinne der EU-DSGVO (EU-Datenschutzgrundverordnung) verarbeitet und gespeichert werden. Mehr Informationen finden Sie auf unserer Datenschutzseite

    Der 4-Stufen-Prozess: So erhalten Sie Ihre Zahnimplantate

    1
    Besprechung und DVT-Röntgen
    2
    Implantation
    3
    Nahtentfernung und Kontrolle
    4
    Krone wird auf das Implantat gesetzt
    Zahnimplantate Wien

    Warum Zahnimplantate einfach die bessere Lösung sind

    Zahnimplantate ermöglichen uns, Patienten mit unterschiedlichen Ausgangsvoraussetzungen – kleinen oder großen Zahnlücke, aber auch gänzlich zahnlosen Kieferreihen – mit natürlich aussehendem, qualitativ hochwertigem Zahnersatz zu versorgen. Sie werden wieder uneingeschränkt essen und ungezwungen lachen können.

    Unsere Praxis in Wien ist auf Implantologie spezialisiert und verfügt über die modernste Technik auf diesem Gebiet. Dadurch gelingt es uns, Sie besonders schonend und sicher zu behandeln – immer mit dem Ziel, bestmögliche Ergebnisse in Hinblick auf Funktion und Ästhetik zu erreichen.

    Vor- und Nachteile von Zahnimplantaten

    Vorteile von Zahnimplantaten:

    • Im Vergleich zu anderen Arten von Zahnersatz bieten Implantate den wichtigen Vorteil, dass sie die Funktion der natürlichen Zahnwurzel nachahmen und den Kieferknochen auf natürliche Weise belasten. Durch die natürliche Druckbelastung wird das Kieferknochenwachstum im Ober- und Unterkiefer laufend angeregt, was Knochenschwund und damit einhergehenden Folgen entgegenwirkt.
    • Da implantat-getragener Zahnersatz fest im Kieferknochen verankert ist, bietet er sehr festen Halt, was insbesondere auch für implantat-getragene Prothesen gilt, die im Vergleich zu herkömmlichen Prothesen mit mehr Tragekomfort und Sicherheit einhergehen. Ebenso können sich Patienten mit einer implantat-getragenen Kronen- oder Brückenversorgung über eine große Kaukraft und ein natürliches Tragegefühl freuen. Ein weiterer Vorteil: für das Einbringen von Implantaten müssen keine Nachbarzähne beschliffen werden.
    • Implantate bieten somit viele Vorteile und stellen in Hinblick auf Sicherheit, Funktion, Ästhetik und Komfort eine ausgesprochen wertvolle Versorgungsmöglichkeit dar.

    Nachteile von Zahnimplantaten:

    Was bei einer Beratung und Therapieentscheidung ebenso miteinfließen sollte ist,

    • dass die Behandlungskosten je nach individueller Situation zumeist höher sind als bei der Versorgung mit anderen Arten von Zahnersatz
    • dass die Behandlung mit einem oralchirurgischen Eingriff und manchmal auch mit einer Vorbehandlung (Knochenaufbau) verbunden ist und
    • dass die Osseointegration (Einheilung des Implantats in die umgebende Knochensubstanz) einige Wochen Zeit in Anspruch nehmen kann, wodurch sich die Gesamtbehandlungszeit verlängert.

    Wir reservieren Ihnen einen Termin

    Wenn Sie zu unseren glücklichen Patienten zählen wollen, die dank Zahnimplantaten wieder uneingeschränkt essen und lächeln können… Wir sind dazu bereit!

    Termin reservieren

    OA Dr. Dr. Florian Katauczek, MSc.

    Konsiliararzt für Chirurgie

    Oberarzt an der Universitätsklinik für Mund-, Kiefer –
    und Gesichtschirurgie, AKH Wien

    Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
    Master of Science Orale Implantologie & Parodontaltherapie

    Durch seine langjährige Erfahrung am AKH an der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist Dr. Dr. Florian Katauczek unsere kompetente Ansprechperson für Ihre chirurgischen Anliegen. Als Oberarzt an der Station übernimmt er neben der täglichen Patientenbetreuung eine große Rolle in der Ausbildung jüngerer Kollegen.
    Seine Expertise und Arbeitsschwerpunkte liegen vor allem im Bereich der Implantologie die er mit dem Master of Science: Orale Implantologie und Parodontaltherapie noch ausgeweitet hat. Wichtig bei der Patientenbehandlung ist für Ihn einerseits eine Behandlung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft aber zugleich eine sanfte und schonende Therapie für unsere Patienten.

    Beruflicher Werdegang:
    • 1998 – 2007: Studium der Humanmedizin, Medizinische Universität Wien
    • 2003 – 2009: Studium der Zahnmedizin, Medizinische Universität Wien, Semmelweis Universität Budapest
    • 2009 – 2011: Facharztausbildung an der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, AKh Linz
    • 2011 – 2015: Facharztausbildung an der Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, AKH Wien
    • Seit 2014: PhD – Doctoral Program of Applied Medical Science, Medizinische Universität Wien
    • Seit 2015: Zahnärztliche und kieferchirurgische Vertretungstätigkeit in diversen Ordinationen
    • 2015 – 2016: Masterstudium „Orale Implantologie & Parodontaltherapie“ (DGI, Deutsche Gesellschaft für Implantologie)
    • Seit 2016 Leiter der Spezialambulanz für Präprothetische Chirurgie & Knochenaufbau, AKH Wien
    • Seit 2018: Stationsführender Oberarzt an der Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, AKH Wien

    Diplom der Österreichischen Zahnärztekammer:
    • Zahnärztliches Fortbildungsdiplom für Implantologie

    Mitgliedschaften:
    • AOCMF (Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen – Craniomaxillofacial)
    • ÖGMKG (Österreichische Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie)
    • ÖGI (Österreichische Gesellschaft für Implantologie)
    • ITI (International Team of Implantology)

    Unser Spezialist für Implantologie – OA Dr. Dr. Florian Katauczek, MSc

    Oberarzt an der Universitätsklinik für Mund-, Kiefer – und Gesichtschirurgie, AKH Wien
    Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
    Master of Science Orale Implantologie & Parodontaltherapie

    Durch seine langjährige Erfahrung am AKH an der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist Dr. Dr.  Florian Katauczek unsere kompetente Ansprechperson für Ihre chirurgischen Anliegen. Dazu zählen neben kieferchirurgischen Eingriffen auch die Implantologie.

    Als Oberarzt an der Station übernimmt er neben der täglichen Patientenbetreuung eine große Rolle in der Ausbildung jüngerer Kollegen.
    Seine Expertise und Arbeitsschwerpunkte liegen vor allem im Bereich der Implantologie, die er mit dem Master of Science: Orale Implantologie und Parodontaltherapie noch ausgeweitet hat. Wichtig bei der Patientenbehandlung ist für ihn einerseits eine Behandlung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, aber zugleich eine sanfte und schonende Therapie für unsere Patienten.

    Wie werden Zahnimplantate eingesetzt?

    Zahnimplantate sind aus der modernen Zahnheilkunde praktisch nicht mehr wegzudenken. Sie ersetzen einzelne oder mehrere Zähne bis hin zu ganzen Zahn- bzw. Kieferbögen auf sichere und ästhetische Weise. Die Implantologie hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und viele neue Verfahren hervorgebracht, sodass es heute viele Wege und Möglichkeiten gibt, um Patienten mit hochwertigem Zahnersatz zu versorgen.

    Bei einer Implantation handelt es sich um einen kleinen oralchirurgischen Eingriff, bei welchem eine Titanschraube (das Implantat) in den Kieferknochen eingesetzt wird. Nach der Behandlung verwächst das Implantat, dessen Funktion mit jener der natürlichen Zahnwurzel vergleichbar ist, mit der umgebenden Knochensubstanz zu einer festen Trägereinheit (Osseointegration). Nach dieser Einheilphase ist das Implantat fest mit dem Knochen verbunden. Es kann nun voll belastet werden und dient als stabiler Träger für festsitzende Kronen, Brücken und herausnehmbare Zahnprothesen.

    Alle Arbeiten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit unserem ISO-zertifizierten Partner-Zahnlabor in Wien.

    Zahnimplantate: Zahnärzte am Stadtpark, Wien

    Wir reservieren Ihnen einen Termin

    Wenn Sie zu unseren glücklichen Patienten zählen wollen, die dank Zahnimplantaten wieder uneingeschränkt essen und lächeln können… Wir sind dazu bereit!

    Termin reservieren

    Welche Arten von Zahnersatz sind durch Implantate möglich?

    Mit Zahnimplantaten können kleine Zahnlücken mit Einzelzahnkronen geschlossen, größere Lücken mit implantat-getragenen Brücken überbrückt, herausnehmbare Zahnprothesen fixiert und gänzlich zahnlose Kieferbögen mithilfe eines festsitzenden Zahnersatzes versorgt werden.

    Implantat-getragener Zahnersatz: Zahnärzte am Stadtpark, Wien

    Einzelzahnkronen

    Am häufigsten werden Implantate nach dem Ziehen eines Zahnes gesetzt, um diesen bzw. genauer gesagt dessen Funktion (Beißen, Kauen, Stimulation des Knochens) zu ersetzen und gleichzeitig auch das ästhetische Erscheinungsbild wiederherzustellen.

    Im Rahmen der Behandlung wird ein einzelnes Zahnimplantat im Kieferknochen eingebracht, nach der Osseointegration wird darauf eine Zahnkrone befestigt. Unsere Zahnimplantate werden in enger Zusammenarbeit mit unserem zahntechnischen Labor in Wien hergestellt und dabei in Hinblick auf alle wichtigen Details individuell angepasst.

    Brücke auf zwei Implantaten

    Bei einer Zahnbrücke handelt es sich um fest miteinander verbundene Kronen, die eine größere Zahnlücke „überbrücken“. Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, dann stellt eine implantatgetragene Brücke eine sehr gute Möglichkeit dar, um die Lücke zu versorgen – hierfür werden zwei Implantate eingebracht, die einzelnen Brückenglieder (Kronen) reichen dann vom einem Ende zum anderen, also von einem Implantat zum anderen.

    Bei einer Zahnbrücke handelt es sich um fest miteinander verbundene Kronen, die eine größere Zahnlücke „überbrücken“. Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, dann stellt eine implantat-getragene Brücke eine sehr gute Möglichkeit dar, um die Lücke zu versorgen – hierfür werden zwei Implantate eingebracht, die einzelnen Brückenglieder (Kronen) reichen dann von einem Ende zum anderen, also von einem Implantat zum anderen.

    Eine Brücke kann auch ohne Implantate zum Schließen einer größeren Lücke in Betracht gezogen werden. Wichtiger Vorteil der implantat-getragenen Alternative ist allerdings, dass während der Behandlung keine Nachbarzähne beschliffen werden. Bei einer herkömmlichen Brücke stützen sich die Brückenglieder, welche die einzelnen Zähne ersetzen, an den Nachbarzähnen ab. Für das Anbringen der Brückenkonstruktion müssen diese zuvor entsprechend beschliffen werden, was bedeutet, dass natürliche Zahnsubstanz verloren geht. Zur Befestigung von Implantaten müssen keine Nachbarzähne beschliffen werden, deren natürliche Substanz bleibt gänzlich erhalten.

    Implantat-getragener Zahnersatz: Brücke auf zwei Implantaten
    Implantat-getragener Zahnersatz: Zahnärzte am Stadtpark Wien

    Prothese auf zwei bis vier Implantaten

    Implantate dienen nicht nur als Träger für festsitzenden Zahnersatz, sondern stellen auch eine sehr gute Grundlage für Zahnprothesen dar.

    Auch im Bereich des herausnehmbaren Zahnersatzes gab es in den letzten Jahren viele neue Entwicklungen, die heutigen „Dritten“ haben mit dem einst verbreiteten Bild vom Wasserglas am Nachttisch nichts mehr gemein. Dennoch: Das feste Zubeißen und Kauen können durch das Tragen einer Totalprothese erschwert werden und viele Prothesenträger fühlen sich beim Essen, Sprechen und Lachen eingeschränkt und unsicher.

    Eine elegante Lösung, um den Halt der Zahnprothese um ein Vielfaches zu erhöhen, ist das Einsetzen von zwei bis vier Implantaten, auf welchen die Prothese später befestigt werden kann. Implantat-getragene Prothesen bieten im Vergleich zu herkömmlichen Totalprothesen mehr Sicherheit und Komfort und ermöglichen es, genussvoll zu essen, ohne Probleme zu sprechen und selbstbewusst und herzhaft lachen, was schließlich auch einen deutlichen Zugewinn an Lebensqualität bedeutet.

    All-on-4

    Versorgung gänzlich zahnloser Kieferreihen mit einer Brücke auf vier bis sechs Implantaten

    In kurzer Zeit schonend, schmerzfrei und sicher zu hochwertigem Zahnersatz, der belastbar und von den natürlichen Zähnen nur schwer zu unterscheiden ist: Mittels des Konzepts All-on-4 bzw. All-on-6 können alle Zähne eines Kiefers dauerhaft und festsitzend (ohne Herausnehmen wie bei einer Prothese) mit einer Brücke auf vier bis sechs Implantaten ersetzt werden.

    Bei diesem besonderen Behandlungskonzept handelt es sich also um eine festsitzende Lösung für den vollständigen Zahnbogen, wobei sowohl die Versorgung des Unter- als auch des Oberkiefers möglich ist. Die innovativen Schritte hinter dem Konzept sind das Einbringen der Implantate in einer speziellen Neigung bzw. in einem genau definierten Winkel und deren exakt berechnete Positionierung. Das Behandlungskonzept ermöglicht eine schonende Versorgung mit Implantaten und festsitzendem Zahnersatz auch ohne Knochenaufbau und im Regelfall ohne nennenswerte Belastung für den Patienten – trotz Ausmaß der Versorgung (gänzlich zahnlose Kieferreihen).

    All-on-4: Implantat-getragener Zahnersatz: Zahnärzte am Stadtpark, Wien
    All-on-4 Zahnimplantate: Zahnärzte am Stadtpark
    All-on-4 Zahnimplantate: Zahnärzte am Stadtpark
    All-on-4 Zahnimplantate: Zahnärzte am Stadtpark

    Zahnimplantat mit 3D-Planung – der genaue Ablauf

    1. Erstgespräch (Beratung: Fragen und Antworten, Aufklärung)

    Der erste Termin steht ganz im Zeichen der Beratung. Es werden alle relevanten Fragen bezüglich der Zahnimplantate und des Ablaufs der Implantation beantwortet. Außerdem werden die weiteren Termine zur Behandlung geplant.

    2. DVT-Röntgen und Besprechung

    Wenn notwendig wird im Rahmen der Befunderhebung zur Vorbereitung des Eingriffs ein 3D-Röntgen angefertigt. Es wird die Knochenstruktur untersucht und beurteilt und die Position der Implantate mithilfe der sogenannten 3D-Planung festgelegt.

    3. Implantation – Einbringen der Zahnimplantate

    Der dritte Termin ist der Eingriffstermin des chirurgischen Teams, das Zahnimplantat, die Zahnimplantate werden gesetzt. Die Implantation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, um den Eingriff so angenehm wie möglich zu gestalten. Selbstverständlich arbeiten wir unter sterilen Operationsbedingungen. Da es sich um einen vergleichsweise kleinen Eingriff handelt, sollten an den Tagen nach dem Termin keine Einschränkungen gelten (sofern nicht anders angegeben). Leichte Schmerzen können mit einem handelsüblichen Schmerzmittel behandelt werden, im Bedarfsfall verschreibt Ihnen Ihr Zahnarzt ein Antibiotikum.

    4. Nahtentfernung und Kontrolle

    Ein kurzer Termin, bei dem die Implantate kontrolliert und die Nähte entfernt werden.

    5. Einheilphase

    Nun heißt es warten. Es dauert in der Regel 3 bis 5 Monate, bis das Implantat/die Implantate fest mit dem Knochen verwachsen. Damit ist die Phase der Implantation abgeschlossen.

    6. Herstellung des Zahnersatzes

    Nachdem die Implantate eingeheilt sind und fest sitzen, kann der Zahnersatz oder die Kronen hergestellt werden. Dazu wird ein Abdruck gemacht, anhand dessen dann die Zahnkronen, Brücken oder Prothesen angefertigt werden.

    7. Eingliederung der Krone/en

    Die Zahnkronen werden auf die Implantate aufgebracht. Damit ist die Implantation abgeschlossen und Sie können ab nun Ihre Zähne normal belasten.

    8. Nachbetreuung

    Damit die Implantate, aber auch der restliche Teil Ihres Gebisses lange halten, empfehlen wir regelmäßige Routinekontrollen und Mundhygienesitzungen 1 bis 2-mal pro Jahr.

    Alle Arbeiten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit unserem ISO-zertifizierten Partner-Zahnlabor in Wien. Das Einsetzen der Implantate findet in unserer Praxis in 1030 Wien statt.

    Häufig gestellte Fragen zu Zahnimplantaten

    Ist die Zahnimplantation schmerzhaft?

    Das Einbringen der Zahnimplantate ist weitestgehend schmerzfrei, da die zu versorgende Stelle örtlich betäubt wird. Nach der OP, wenn das Lokalanästhetikum an Wirkung nachlässt, kommt es für einige Tage zu leicht erträglichen Schmerzen, die Sie auch von anderen Zahnbehandlungen kennen. Diese Schmerzen sind mit üblichen Schmerztabletten zu behandeln und klingen nach wenigen Tagen ab.

    Wie lange dauert die Einheilphase eines Implantates?

    Die Dauer der Einheilphase ist von Patient zu Patient unterschiedlich, dauert jedoch in der Regel sechs bis zwölf Wochen. Danach sollte das Implantat belastbar sein. Dies gilt bei normalem Knochenwachstum. Ist das Knochenwachstum gestört oder musste vor der Implantation ein Knochenaufbau vorgenommen werden, kann die Osseointegration deutlich länger, nämlich bis zu neun Monate dauern. Interessanter Fakt: Nachdem das Implantat eingesetzt ist und belastet wird, verdichtet sich der Knochen weiterhin. Das heißt, ein gut gepflegtes Implantat hält besser, je länger es in Verwendung ist. Die Betonung liegt bei gut gepflegt.

    Wie pflege ich das Implantat richtig?

    Um die Lebensdauer Ihres Implantats nicht zu gefährden, sollten Sie für ein gesundes Zahnfleisch, saubere Zahnzwischenräume und allgemein für eine gute Mundhygiene sorgen. Die Pflege eines Implantats unterscheidet sich dabei nicht wesentlich von der Pflege echter Zähne. Es muss eine Entzündung des Implantats (Periimplantitis) verhindert werden, genauso, wie Sie eine Entzündung der Zahnwurzeln bei echten Zähnen verhindern. Eine gute Mundhygiene (richtige Zahnputztechnik, Reinigung der Zahnzwischenräume, etc.) und regelmäßige Vorsorge- bzw. Kontrolluntersuchungen bei Ihrem Zahnarzt tragen dazu bei, dass Ihr Implantat lange hält – im Idealfall ein Leben lang. Auch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt trägt dazu bei.

    Wird die Pflege von Implantaten vernachlässigt, kann es zu mehr oder weniger schwerwiegenden Problemen kommen.

    Welche Probleme können bei Implantaten auftreten?

    Das schwerwiegendste Problem, das bei nicht ausreichender Pflege auftreten kann, ist die Periimplantitis. Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Zahnfleisches und des Knochens rund um das Implantat. Die Periimplantitis ist der Paradontitis bei echten Zähnen sehr ähnlich und kann durch dieselben Pflegemaßnahmen verhindert werden.

    Zahnimplantate sind zwar für die Ewigkeit gemacht, es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es im Laufe der Jahre und bei kontinuierlicher Belastung bzw. Überbelastung zu Verschleißerscheinungen oder Materialermüdung kommt – besonders dann, wenn das Implantat nicht sachgemäß eingesetzt oder ordentlich angepasst wurde. In solchen Fällen ist eine Entfernung des alten Implantats und das Einsetzen eines neuen die beste Lösung.

    Wie viel von den Kosten übernimmt die Krankenkasse bzw. Gesundheitskasse?

    Grundsätzlich sind Zahnimplantate eine reine Privatleistung und somit sind die Kosten gänzlich von den Patienten zu übernehmen. Die Versicherungen der BVA und SVA übernehmen einen geringen Teil der Kosten der Implantate. Der Betrag wird von der Versicherung individuell berechnet.

    Kontakt

    Haben Sie Fragen zu Zahnimplantaten?

    Wir beraten Sie gerne und freuen uns auf Ihre Anfrage.

    Zahnärzte am Stadtpark
    Salesianergasse 4/3
    1030 – Wien

    Facebook
    Instagram
    Online-Termin
    Rückruf-Service
    Facebook Messenger
    Jobs
    × Wie kann ich dir helfen?