Zahnbehandlung in Vollnarkose

Eine zahnärztliche Behandlung in Vollnarkose erfolgt immer in enger Zusammenarbeit mit unserer Anästhesistin. Unser Fokus liegt hierbei auf der erleichterten Behandlung für jeden Angstpatienten. Für die Vollnarkose ist es wichtig, vorbereitende Schritte im Sinne einer guten Aufklärung und Behandlungsbesprechung vorzunehmen.

Dies bedeutet, dass gemeinsam mit unserer Anästhesistin und dem Patienten ein Behandlungsplan erstellt wird, um bereits vor Beginn des Eingriffs ein definiertes Ziel vor Augen zu haben. Die Vollnarkose selbst wird am Behandlungstag als intravenöse Sedoanalgesie unter ständigem Monitoring (Überwachung der Vitalparameter) durch unsere Fachärztin für Anästhesie durchgeführt. Nach dem Eingriff wird die Narkose beendet und Sie werden am selben Tag wieder entlassen. Nach einem Eingriff unter Vollnarkose ist das Lenken eines Kraftfahrzeugs nicht möglich, weswegen sich Patienten vor dem Eingriff um einen Transport nach Hause kümmern müssen.

Vor- und Nachteile der Zahnbehandlung in Vollnarkose

Vorteile der Zahnbehandlung in Vollnarkose

  • erleichterte Behandlung von Angstpatienten
  • Einfachheit des Eingriffs

Nachteile der Zahnbehandlung in Vollnarkose

  • Nicht jeder Patient erfüllt die gesundheitlichen Grundvoraussetzungen. Mögliche Gründe, die gegen eine Behandlung in Vollnarkose sprechen (Kontraindikationen) sind u.a. vorbestehende Erkrankungen, seltene Stoffwechselerkrankungen oder eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Medikamente. Darauf wird detailliert im Narkoseaufklärungsgespräch eingegangen. Obwohl der Narkosefacharzt auf dieses Restrisiko vorbereitet ist, bleibt es seiner Einschätzung vorbehalten im Interesse des Patienten zu empfehlen, unter Umständen auf eine Narkose zu verzichten. Nichtsdestotrotz ist die moderne Narkose ein sicheres Verfahren und wird mit großem Erfolg routinemäßig eingesetzt.

Kontakt

Haben Sie Fragen zur Zahnbehandlung in Vollnarkose?

Wir beraten Sie gerne und freuen uns auf Ihre Anfrage.

Zahnärzte am Stadtpark
Salesianergasse 4/3
1030 – Wien

Häufig gestellte Fragen zur Zahnbehandlung in Vollnarkose

Wie viel kostet eine zahnärztliche Behandlung unter Vollnarkose?

Die Kosten für eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose variieren sehr stark und sind abhängig von der individuellen Situation und der damit verbundenen Narkosedauer. In der Regel beginnt der Preis bei 400,00 Euro.

Welche Nachwirkungen hat eine Vollnarkose?

Um sicherzustellen, dass die Narkose erfolgreich verläuft werden sehr potente Medikamente verwendet. Dennoch sind diese Medikamente für den Körper gut verträglich und belasten diesen nur wenig. Mögliche Nachwirkungen sind u.a. Aufmerksamkeitsdefizite und Übelkeit. Im Zuge der Aufklärung werden Patienten detailliert über mögliche Nachwirkungen informiert.

Was sind die Unterschiede zwischen einer Intubationsnarkose und einer Sedoanalgesie?

Bei der Intubationsnarkose ist das Bewusstsein vollkommen ausgeschaltet und die Beatmung findet über einen Tubus, der sich in Nase oder Mund befindet, statt. Hingegen ist die Sedoanalgesie eine intravenöse Narkoseform, bei welcher das Bewusstsein heruntergesetzt ist und die Atmung spontan (= vom Patienten alleine durchgeführt) verläuft. Die Sedoanalgesie ist die sanftere und für den Körper weniger belastende Form und kommt bei uns in der Ordination zum Einsatz.

Kann nach einer Vollnarkose normal gegessen und getrunken werden?

Generell können Sie bei Hunger und Durst bereits kurz nach dem Eingriff wieder essen und trinken. Aufgrund der Zahnbehandlung wird weiche bzw. breiige Nahrung empfohlen. Auf heiße Speisen und Getränke sollte am ersten Tag verzichtet werden.

Kann ich nach der Vollnarkose ein Fahrzeug lenken?

Nach einer Zahnbehandlung in Vollnarkose ist das Bedienen eines Fahrzeugs nicht möglich, weswegen vor dem Eingriff ein Transport organisiert werden sollte.

Wie lange darf vor einer zahnärztlichen Behandlung in Vollnarkose nicht gegessen und getrunken werden?

Sie sollten sechs Stunden vor dem Eingriff nichts essen und drei Stunden davor nichts trinken.