Zahnfüllungen

Eine Zahnfüllung wird dazu verwendet, um einen von Karies befallenen Zahn nach dessen Befreiung von der Karies zu verschließen. Unser Hauptaugenmerk in der konservierenden (zahnerhaltenden) Füllungstherapie liegt auf amalgamfreien Füllungen aus Komposit. Der Farbton dieser Füllungen gleicht jenem der Zähne, weswegen sie ästhetisch ansprechender sind als Füllungen aus Amalgam. Zahnfüllungen aus Komposit werden direkt im Mund durch das Aushärten von Kunststoffpolymeren (sogenannte dentale Komposite) angefertigt.

Die Entscheidung gegen eine Füllung aus Amalgam ist eine einfache, da Amalgame durch ihren Quecksilbergehalt gesundheitliche Wechselwirkungen verursachen können. Zahnfüllungen aus Komposit haften darüber hinaus besser am Zahn und fallen seltener heraus als Füllungen aus Amalgam.

Kontakt

Haben Sie Fragen zu Zahnfüllungen?

Wir beraten Sie gerne und freuen uns auf Ihre Anfrage.

Zahnärzte am Stadtpark
Salesianergasse 4/3
1030 – Wien

Häufig gestellte Fragen zu Zahnfüllungen

Welches ist die bessere Option und was sollte eher verwendet werden, eine Zahnfüllung aus Amalgam oder eine Zahnfüllung aus Kunststoff (Kompositfüllung)?

Neben der Tatsache, dass Amalgam Quecksilber enthält, welches für den Körper schädlich sein kann, hält eine Zahnfüllung aus Amalgam nur durch Verkeilung in der Kavität (präpariertes Loch) des Zahnes. Füllungen aus Kunststoff können an die Zähne geklebt werden, wodurch sie besser halten.

Welche Zahnfüllung würden wir empfehlen?

Aus oben genannten Gründen würden wir immer auf die quecksilberfreie Füllung aus Kunststoff zurückgreifen.

Ist eine Zahnfüllungstherapie mit Schmerzen verbunden?

Eine schmerzfreie Behandlung ist immer unser Ziel. Im Regelfall ist die Versorgung mit einer Zahnfüllung für unsere Patienten schmerzfrei.

In Fällen mit sehr tiefgreifender Karies kann es sein, dass der Zahnnerv sensibilisiert ist. Das kann zu einer Empfindlichkeit des Zahnes führen, welche drei bis sechs Monate anhalten kann, in der Zeit nach der Behandlung jedoch konstant abnimmt.

In Ausnahmefällen (bei weniger als einem Prozent aller Patienten) wird der Nerv stärker gereizt und es treten vermehrt Beschwerden auf, welche eine Wurzelbehandlung notwendig machen.