Zahnfüllungen

Eine Zahnfüllung wird verwendet, um einen von Karies befallenen Zahn zu behandeln. Zu Beginn der Behandlung wird der betroffene Zahn präpariert, wobei die Karies und das erkrankte Zahnmaterial restlos entfernt werden. Unmittelbar nach der Sanierung wird die Füllung eingesetzt, um das “Loch“ zu schließen und den Zahn zu stabilisieren.

Füllungsmaterial von Zahnfüllungen

Für die Zahnfüllung (umgangssprachlich auch gerne Plombe genannt) stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

Zahnfüllungen aus Komposit – die Kunststofffüllung

In der Ordination greifen wir nur auf hochwertige zahnfarbene Füllungsmaterialien, sogenannte Kompositfüllungen, zurück.

Diese Kunststofffüllungen bieten dem Zahn einen sicheren Schutz und zeichnen sich durch eine gute Haftbarkeit und Verträglichkeit aus. Aufgrund ihrer weißen Farbe sind sie zudem unauffällig und ästhetisch ansprechend.

Zahnfüllungen aus Quecksilber – die Amalgamfüllung

Von Amalgamfüllungen haben wir gänzlich Abstand genommen, da sich Amalgam aufgrund seiner Inhaltsstoffe (Quecksilber) schädlich auf die Gesundheit auswirken kann und seit langer Zeit kritisch diskutiert wird.

Aufgrund ihres silbernen beziehungsweise grau erscheinenden Farbtons sind Füllungen aus Amalgam zudem ästhetisch weniger ansprechend als zahnfarbene Kompositfüllungen.

Sie brauchen eine Zahnfüllung und haben noch einige Fragen?
Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Wir beraten und behandeln Sie kompetent!

Adresse: Salesianergasse 4/3 1030 – Wien

E-Mail: office@zahnarzt-stadtpark.at

Tel: +43 1 713 19 03

Der Unterschied zwischen Füllungen und Inlays

Füllungen (Plomben) aus Komposit sind direkte Füllungen, da sie direkt im Mund durch das Aushärten von Kunststoffpolymeren (dentale Komposite) angefertigt werden – der Zahn wird also unmittelbar nach der Entfernung der Karies mit dem plastisch formbaren Material gefüllt.

Handelt es sich um einen größeren Defekt am Zahn, kann ein Inlay (Einlagefüllung) am Zahn angebracht werden.
Dies ist eine weitere diskrete Möglichkeit, um Defekte an einem Zahn zu beheben. Im Gegensatz zu einer Füllung wird eine Einlagenfüllung nicht unmittelbar nach der Sanierung des Zahnes eingesetzt, sondern nach einer Abdruckentnahme des präparierten Zahnes im Labor von unseren Zahntechnikern hergestellt. Hierbei wird es in Hinblick auf Form, Farbe, Kontaktpunkte zu den Nachbarzähnen und andere Details präzise angepasst. Aufgrund der verwendeten Materialien und der aufwendigeren Herstellung ist eine Einlagenfüllung teurer als eine Kunststofffüllung.

Während Zahnfüllungen bei kleinen bis mittelgroßen Defekten zum Einsatz kommen, ist ein Inlay bei größeren Defekten an einem Zahn indiziert. Ist ein Zahn so stark geschädigt, dass er weder durch eine Füllung noch ein Inlay erhalten werden kann, wird eine Krone notwendig.

Häufig gestellte Fragen zu Zahnfüllungen

Ist eine Zahnfüllungstherapie mit Schmerzen verbunden?

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass sich unsere Patienten zu jedem Zeitpunkt wohlfühlen. Daher verläuft jede unserer Behandlungen schmerzfrei. Die Zahnfüllungstherapie erfolgt unter Lokalanästhesie und ist in der Regel gänzlich schmerzfrei.

In Fällen mit besonders tiefgreifender Karies kann der Zahnnerv sensibilisiert sein, was zu einer Empfindlichkeit des Zahnes führen kann. Diese kann drei bis sechs Monate anhalten, nimmt in der Zeit nach der Behandlung jedoch konstant ab.

In Ausnahmefällen (bei weniger als einem Prozent aller Patienten) wird der Nerv stärker gereizt und es treten vermehrt Beschwerden auf, welche eine Wurzelbehandlung erforderlich machen.

Haben Sie Fragen zu unseren Behandlungsmethoden?
Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns jetzt!
Tel: +43 1 713 19 03
E-Mail: office@zahnarzt-stadtpark.at
Adresse: Salesianergasse 4/3, 1030 Wien

Welches Füllungsmaterial ist für eine Zahnfüllung vorzuziehen, Amalgam oder Kunststoff (Kompositfüllung)?

In der Ordination setzen wir auf hochwertige Kunststofffüllungen (Kompositfüllungen).

Von quecksilberhaltigem Amalgam haben wir gänzlich Abstand genommen, da die möglichen gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Amalgam seit langem kritisch diskutiert werden. Zudem hält eine Zahnfüllung aus Amalgam nur durch Verkeilung in der Kavität (präpariertes Loch) des Zahnes, während Kunststofffüllungen mittels einer speziellen Technik direkt an die Zähne geklebt werden können, wodurch sie besser halten. Ein weiterer Nachteil von Amalgamfüllungen ist deren silberner und damit auffälliger Farbton.

Kompositfüllungen sind gut verträglich, stabil und belastbar, zudem bieten sie aufgrund ihrer Farbe ästhetische Vorteile gegenüber Amalgamfüllungen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Füllung und einem Inlay?

Bei einer Füllung wird der Zahn direkt nach der Entfernung der Karies mit dem plastisch formbaren Material gefüllt.
Hingegen wird ein Inlay nach vorheriger Abdruckentnahme im Labor durch den Zahntechniker angefertigt und hierbei in Hinblick auf Form, Farbe und andere Details präzise angepasst.

Zahnfüllungen kommen bei kleineren bis mittelgroßen Defekten zum Einsatz, eine Einlagenfüllung ist bei größeren Defekten an einem Zahn indiziert.

Kontakt

Haben Sie Fragen zu Zahnfüllungen?

Wir beraten Sie gerne und freuen uns auf Ihre Anfrage.

Zahnärzte am Stadtpark
Salesianergasse 4/3
1030 – Wien